Informationen zum Familienrecht
Kanzlei Nicola TreydeZur PersonAnfahrtKontaktImpressum / Datenschutz

Tipps für Frauen
Tipps für Männer
Trennung
Scheidung
Scheidungsvoraussetzungen
Was muss geregelt werden?
Wie läuft ein Scheidungsverfahren ab?
Wie lange dauert es, bis ich geschieden bin?
Tipp: Schnelle Scheidung
Brauche ich einen Anwalt?
Reicht ein Anwalt?
Ehegattenunterhalt
Kindesunterhalt
Betreuungsunterhalt lediger Mütter
Gerichtsurteile
Was ist neu nach der Unterhaltsreform (1.1.2008)?
Sorgerecht / Sorgerechtsreform (Neu!)
Umgangsrecht
Versorgungsausgleich
Zugewinnausgleich
Gemeinsame Konten und Schulden
Ehewohnung
Ehevertrag / Scheidungsfolgenvereinbarung
Steuern (Beiträge von Steuerberater K. Treyde)


Reicht ein Anwalt?

Grundsätzlich ja!

Nur einer der Ehepartner muss sich von einem Anwalt vertreten lassen. Ganz ohne Anwalt geht es aber nicht, denn nur ein Anwalt kann den Scheidungsantrag bei Gericht einreichen. Sie alleine dürfen das nicht.

Der andere Partner braucht grundsätzlich keinen Anwalt. Es muss also nicht jeder Ehepartner von einem Anwalt vertreten werden.

Es gibt aber eine Ausnahme, bei der beide Ehepartner einen Anwalt brauchen:

Wenn Sie noch keine drei Jahre getrennt leben, dann müssen Sie eine "Scheidungsfolgenvereinbarung" (über Unterhalt, elterliche Sorge, Ehewohnung, Hausrat) abschließen. Ansonsten werden Sie nicht geschieden. Es reicht nicht aus, die Folgen einfach schriftlich festzulegen und von beiden Partnern unterschreiben zu lassen. Sie müssen die Regelung entweder von einem Notar beurkunden lassen oder Sie lassen die Regelungen im Gerichtstermin vom Richter protokollieren. In diesem Fall müssen aber beide Ehepartner von einem Anwalt vertreten sein. Dies ist die einzige Ausnahme, bei der beide Ehegatten von einem Anwalt vertreten werden müssen.

Beachten Sie aber: Es sollte sich in jedem Fall jeder Ehepartner von einem Anwalt zumindest einmal beraten lassen. Denn derjenige, der nicht von einem Anwalt vertreten wird, ist immer im Nachteil. Der Anwalt vertritt schließlich die Interessen seines Mandanten und nicht Ihre Interessen - im Gegenteil. Was für den einen Partner vorteilhaft ist, ist fast immer für den anderen nachteilig.

Wenn Sie sich nicht von einem Anwalt vertreten lassen und ein Gespräch mit dem Rechtsanwalt Ihres Partners führen, sollten Sie nichts unüberlegt unterschreiben. Lassen Sie sich die Unterlagen zuschicken und erbitten Sie sich eine Überlegungszeit. Lassen Sie sich nicht überrumpeln oder zu Regelungen überreden, mit denen Sie eigentlich nicht einverstanden sind. Bedenken Sie, dass es hier um Ihre Zukunft, Ihre Kinder und Ihr Geld geht. Scheuen Sie sich nicht, selbst einen Anwalt aufzusuchen. Auch wenn Ihr Ehepartner sich bereits von einem Anwalt vertreten lässt und Sie sich die Kosten für einen Anwalt teilen wollen, sollten Sie zu einem eigenen Anwalt gehen, wenn Sie sich in irgendeinem Punkt unsicher sind. Wenn Sie sich nur einmal beraten lassen, entstehen auch keine sehr hohen Kosten.

Es gibt übrigens keinen gemeinsamen Anwalt!

Ein Anwalt darf nicht beide Ehepartner vertreten. Tut er das, macht er sich sogar strafbar. Der Anwalt vertritt nämlich immer die Interessen seines Auftraggebers und die sind bei Eheleuten oft verschieden: Der eine will z.B. mehr Unterhalt haben und der andere weniger Unterhalt zahlen. Auch bei einer einverständlichen Scheidung darf ein Anwalt nur einen der Ehepartner vertreten. Es ist also immer besser, wenn Sie sich von einem Anwalt vertreten lassen. Wenn Sie sich darauf geeinigt haben, nur einen Anwalt zu beauftragen, dann achten Sie darauf, dass Sie sich vertreten lassen.