Informationen zum Familienrecht
Kanzlei Nicola TreydeZur PersonAnfahrtKontaktImpressum / Datenschutz

Tipps für Frauen
Tipps für Männer
Trennung
Scheidung
Ehegattenunterhalt
Kindesunterhalt
Betreuungsunterhalt lediger Mütter
Gerichtsurteile
Was ist neu nach der Unterhaltsreform (1.1.2008)?
Sorgerecht / Sorgerechtsreform (Neu!)
Umgangsrecht
Versorgungsausgleich
Zugewinnausgleich
Gemeinsame Konten und Schulden
Was ist ein gemeinsames Konto?
Was sind "gemeinsame Schulden"?
Wer muss die Schulden zurückzahlen?
Wer muss die Miete nach der Trennung/ Scheidung weiterzahlen?
Ehewohnung
Ehevertrag / Scheidungsfolgenvereinbarung
Steuern (Beiträge von Steuerberater K. Treyde)


Wer muss die Schulden zurückzahlen?

Hier ist zwischen dem "Außenverhältnis" und dem "Innenverhältnis" zu unterscheiden:

Im "Außenverhältnis", d.h. gegenüber den Gläubigern (Banken etc.) haften beide Ehepartner für den vollen Betrag. Die Bank kann sich aussuchen, von wem sie die Rückzahlung der gesamten Schulden verlangt - auch wenn Sie den Kredit gemeinsam aufgenommen haben. Die Bank wird sich immer denjenigen aussuchen, der den Kredit am ehesten zurückzahlen kann. Das muss sie aber nicht. Wenn die Schulden dann aber von einem vollständig zurückgezahlt worden sind, dann muss der andere natürlich nichts mehr zahlen.

Im "Innenverhältnis", d.h. im Verhältnis der Ehepartner zueinander, muss grundsätzlich jeder die Hälfte der Schulden zurückzahlen.

Von dieser Regel gibt es aber Ausnahmen:

Während der Ehe zahlt zum Beispiel immer derjenige, der berufstätig ist, die Schulden zurück. Alles andere würde ja auch keinen Sinn machen. Die Hausfrau bleibt eben zu Hause und kümmert sich um Haushalt und Kinder und dafür geht der Mann arbeiten und zahlt auch die Schulden von diesem Geld.

Nach der Trennung und der Scheidung wird es auch oft so sein, dass sich die Frau um Haus und Kinder kümmert und entweder gar nicht arbeitet oder so wenig verdient, dass auch kein Geld übrig bleibt für die Kreditraten. Der Mann wird hingegen weiter arbeiten und mehr Geld verdienen. In den meisten Fällen wird es dann so geregelt, dass der Mann die Schulden weiterhin alleine abzahlt, dies aber bei der Höhe des Unterhaltes berücksichtigt wird:

Die Schulden können vom Einkommen abgezogen werden. Die Höhe des Unterhaltes hängt von der Höhe des Einkommens ab. Je niedriger also das Einkommen, desto weniger Unterhalt muss gezahlt werden.

Wenn der Mann aber Raten zahlt für Kredite, die alleine der Frau zugute kommen (z.B. von dem gemeinsamen Kredit wurden Möbel angeschafft, die in der Wohnung der Frau bleiben oder ein Auto, das die Frau behält), dann dürfen die Schulden sogar von dem eigentlich zu zahlenden Unterhalt abgezogen werden. Es wird also erst ganz normal der Unterhalt ausgerechnet, d.h. ohne von dem Einkommen die Schulden abzuziehen, und erst danach werden von dem ausgerechneten Unterhaltsbetrag die Schulden abgezogen.