Informationen zum Familienrecht
Kanzlei Nicola TreydeZur PersonAnfahrtKontaktImpressum / Datenschutz

Tipps für Frauen
Tipps für Männer
Trennung
Scheidung
Ehegattenunterhalt
Kindesunterhalt
Betreuungsunterhalt lediger Mütter
Gerichtsurteile
Was ist neu nach der Unterhaltsreform (1.1.2008)?
Sorgerecht / Sorgerechtsreform (Neu!)
Sorgerechtsreform (Neu!)
Was bedeutet "Sorgerecht" überhaupt?
Was bedeutet "Gemeinsames Sorgerecht"?
Was bedeutet "Alleiniges Sorgerecht"?
Für welche Form des Sorgerechts soll ich mich entscheiden?
Wie entscheiden die Gerichte?
Wie bekomme ich das alleinige Sorgerecht?
Sorgerecht bei nichtverheirateten Paaren
Was passiert, wenn der Alleinsorgeberechtigte stirbt?
Brauche ich einen Anwalt?
Umgangsrecht
Versorgungsausgleich
Zugewinnausgleich
Gemeinsame Konten und Schulden
Ehewohnung
Ehevertrag / Scheidungsfolgenvereinbarung
Steuern (Beiträge von Steuerberater K. Treyde)


Wie bekomme ich das alleinige Sorgerecht?

Das alleinige Sorgerecht wird nur auf Antrag zuerkannt. Stellt also keiner der Eltern bei der Scheidung einen Antrag auf Übertragung der alleinigen Sorge, so entscheiden die Gerichte sowieso nichts. Es bleibt dann alles wie es war - nämlich bei dem gemeinsamen Sorgerecht.

Einen Antrag auf Übertragung des alleinigen Sorgerechts können Sie selbst bei Gericht stellen oder Sie beauftragen einen Anwalt damit. Der Anwalt kennt die Rechtslage und kann Ihnen Auskunft über die Erfolgsaussichten eines Verfahrens geben, bevor Sie hier viel Zeit und Nerven investieren.

Wenn Sie nicht viel verdienen, müssen Sie weder Gerichtskosten noch die Kosten eines Anwaltes tragen, denn dann bekommen Sie "Prozesskostenhilfe". Auch hier kann Ihnen Ihr Anwalt Auskunft geben.

Dem Antrag auf Übertragung des alleinigen Sorgerechts wird nur dann stattgegeben, wenn dies dem "Wohle des Kindes" entspricht. Wann das der Fall ist, richtet sich nach dem Einzelfall.

Bevor die Richter entscheiden, schalten sie das Jugendamt ein. Ein Mitarbeiter des Jugendamtes führt dann mit beiden Eltern getrennt und auch - je nach Alter - mit den Kindern ein ausführliches Gespräch und gibt danach gegenüber dem Gericht eine zusammenfassende Stellungnahme ab. Die Richter richten sich meist nach dem (objektiven) Bericht des Jugendamtes und etwaigen Vorschlägen.

Tipp

Es ist also von ganz besonderer Wichtigkeit, dass Sie kooperativ mit den Mitarbeitern des Jugendamtes zusammenarbeiten und in dem Gespräch alles ansprechen, was die Entscheidung und das Wohl des Kindes betreffen könnte.

Wenn bereits ein Gerichtsverfahren läuft, wendet sich ein Mitarbeiter des Jugendamtes automatisch an Sie. Sie werden schriftlich zu einem Besprechungstermin eingeladen. Sollten Sie Widererwarten keine Nachricht erhalten, ist es gut, wenn Sie sich selbst an das Jugendamt wenden. Wichtig ist, dass Sie keinen Termin versäumen und mit dem zuständigen Mitarbeiter des Jugendamtes in Kontakt bleiben. Die Richter legen hierauf sehr großen Wert.