Informationen zum Familienrecht
Kanzlei Nicola TreydeZur PersonAnfahrtKontaktImpressum / Datenschutz

Tipps für Frauen
Tipps für Männer
Trennung
Wann lebt man getrennt?
Wer legt den Trennungszeitpunkt fest?
Was bedeutet "Trennungsjahr"?
Wann ist ein Anwalt nötig?
Folgen der Trennung
Bekomme ich Unterhalt?
Wie hoch ist der Kindesunterhalt?
Düsseldorfer Tabelle
Elterliche Sorge
Umgangsrecht/ Besuchsrecht
Wer darf die Ehewohnung behalten?
Wer behält die Möbel und das Auto (Hausrat)?
Was passiert mit gemeinsamen Schulden?
Was passiert mit gemeinsamen Konten?
Scheidung
Ehegattenunterhalt
Kindesunterhalt
Betreuungsunterhalt lediger Mütter
Gerichtsurteile
Was ist neu nach der Unterhaltsreform (1.1.2008)?
Sorgerecht / Sorgerechtsreform (Neu!)
Umgangsrecht
Versorgungsausgleich
Zugewinnausgleich
Gemeinsame Konten und Schulden
Ehewohnung
Ehevertrag / Scheidungsfolgenvereinbarung
Steuern (Beiträge von Steuerberater K. Treyde)


Wer behält die Möbel und das Auto (Hausrat)?

Miteigentum

Hausrat, der beiden Ehegatten gehört, soll "gerecht und zweckmäßig" verteilt werden (§ 8 HausratsVO). In der Regel wird also der Hausrat, der im Miteigentum beider Ehegatten steht, hälftig zwischen beiden verteilt.

Alleineigentum

Die in seinem Alleineigentum stehenden Gegenstände darf jeder Ehepartner grundsätzlich behalten. Hier wird nur dann eine Ausnahme gemacht, wenn der andere Ehegatte auf die Weiterbenutzung angewiesen ist UND es dem Eigentümer zugemutet werden kann, sie dem anderen zu überlassen. Das ist z.B. zu bejahen, wenn es im Interesse der Kinder liegt, wenn z.B. das Klavier für deren Ausbildung notwendig ist. Voraussetzung ist also auch, dass es dem anderen Ehegatten nach seiner Vermögens- und Einkommenslage nicht möglich ist, sich Ersatzgegenstände zu beschaffen.

Die in seinem Alleineigentum stehenden Gegenstände darf jeder Ehepartner grundsätzlich behalten. Hier wird nur dann eine Ausnahme gemacht, wenn der andere Ehegatte auf die Weiterbenutzung angewiesen ist UND es dem Eigentümer zugemutet werden kann, sie dem anderen zu überlassen. Das ist z.B. zu bejahen, wenn es im Interesse der Kinder liegt, wenn z.B. das Klavier für deren Ausbildung notwendig ist. Voraussetzung ist also auch, dass es dem anderen Ehegatten nach seiner Vermögens- und Einkommenslage nicht möglich ist, sich Ersatzgegenstände zu beschaffen.