Informationen zum Familienrecht
Kanzlei Nicola TreydeZur PersonAnfahrtKontaktImpressum / Datenschutz

Tipps für Frauen
Tipps für Männer
Trennung
Scheidung
Ehegattenunterhalt
Kindesunterhalt
Betreuungsunterhalt lediger Mütter
Gerichtsurteile
Was ist neu nach der Unterhaltsreform (1.1.2008)?
Sorgerecht / Sorgerechtsreform (Neu!)
Umgangsrecht
Wer hat wie oft ein Umgangsrecht?
Wer trägt die Kosten des Umgangs?
Was kann ich tun, wenn mir ein Umgangsrecht mit meinem Kind verweigert wird?
Kann ich das Umgangsrecht einschränken oder verhindern?
Was ist "betreuter Umgang"?
Wie entscheiden die Gerichte?
Brauche ich einen Anwalt?
Versorgungsausgleich
Zugewinnausgleich
Gemeinsame Konten und Schulden
Ehewohnung
Ehevertrag / Scheidungsfolgenvereinbarung
Steuern (Beiträge von Steuerberater K. Treyde)


Wer hat wie oft ein Umgangsrecht?

Folgende Personen haben ein Umgangsrecht:

  • das Kind

  • die Mutter bzw. der Vater

  • Großeltern

  • Geschwister

  • Stiefeltern

  • Pflegeeltern

Der Gesetzgeber hat zur Häufigkeit der Besuche keine Richtlinie geben wollen. Wie oft Sie also Ihr Kind sehen dürfen, müssen Sie mit dem anderen Elternteil absprechen und gemeinsam eine für Ihren Fall passende Regelung finden.

In der Regel wird ein Umgangsrecht alle 14 Tage von Freitagnachmittag bis Sonntagabend gewährt, sowie einen Tag der hohen Feiertage (Ostern, Weihnachten) und unter Umständen einen Teil der Schulferien.

Bei jüngeren Kindern (bis Grundschulalter) muss nicht unbedingt eine Übernachtung oder ein längerer Ferienbesuch gewährt werden.

Wichtig ist für das Kind, dass die Besuche regelmäßig stattfinden und das Kind weiß, wann es den anderen Elternteil wieder sieht. Ein periodischer Umgang von jeweils kurzer Dauer ist gegenüber längeren zusammenhängenden Aufenthalten grundsätzlich die bessere Lösung. Berücksichtigen Sie auch das andere Zeitempfinden des Kindes.

Entscheidend ist letztlich, wie die bisherigen Besuche organisiert waren und geklappt haben. Warum kann es so nicht beibehalten werden?